Sonntag, 14. Januar 2018

Mein Lesejahr 2017 - Jugendbuch und darüber hinaus

Für 2017 kann ich euch unmöglich in einem Post demonstrieren, was ich alles gelesen habe. Das hat den einfachen Grund, dass ich eine Ausbildung zur Buchhändlerin begonnen habe und dadurch viel mehr lese als früher.
Deshalb zeige ich euch nur meine absoluten Highlights des letzten Jahres, von denen es diesmal sogar ein paar gibt, die nicht dem Jugendbuch entspringen. Eine Premiere 😆

Wenn ihr einen ganzen Überblick darüber wollt, was ich alles in den letzten Monaten gelesen habe, dann schaut doch mal in meine Lesehighlights der einzelnen Monate bzw. Genres. Dort findet ihr kurze Statements plus meine Bewertungen und die Links zu den Rezensionen (insofern ich eine geschrieben habe). Viel Spaß beim Durchklicken 😏


Zuerst geht es in mein Lieblingsgenre:


Mein erstes Highlight 2017 war eindeutig "Götterfunke - Liebe mich nicht" von Marah Woolf. Göttergeschichten mag ich grundsätzlich recht gerne, deswegen habe ich auch danach gegriffen, obwohl mich das Cover nicht unbedingt angesprochen hat. Das Lesen hat sich allerdings gelohnt - endlich mal wieder ein Buch, das mich an die Buchreihen erinnert hat, die ich vor ein paar Jahren über alles geliebt habe (z.B. "Shadow Falls Camp"). Ein typischer Teenie-Fantasy-Roman, aber das brauche ich halt manchmal 😁
Die Fortsetzung "Hasse mich nicht" hat übrigens nicht ganz an Band 1 herangereicht, war aber auch nicht schlecht.


Danach habe ich einen Ausflug in die Science Fiction im Jugendbuch gemacht. Eigentlich bin ich ja kein Fan von Geschichten mit Raumschiffen und so, aber "These Broken Stars - Lilac und Tarver" (von Amie Kaufman und Meagan Spooner) hat mich beinahe wunschlos glücklich zurückgelassen. Damit hätte ich niemals gerechnet, denn eigentlich sprach alles dagegen, dass es mir gefallen könnte. Das nichtssagende Cover (das ich inzwischen richtig toll finde!), dass es nur zwei Hauptfiguren gibt, eben das Genre ... Aber die Wendungen waren so überraschend, die Ideen so innovativ und die Protagonisten so toll gestaltet, dass ich mich nicht entziehen konnte.
Leider habe ich die beiden Fortsetzungen noch nicht gelesen, aber sie befinden sich auf meinem E-Reader, also kehre ich 2018 auf jeden Fall ins Weltall zurück 😊

Eine Reise in die Vergangenheit machte ich dagegen mit "Time School - Auf ewig dein" von Eva Völler. Zeitreise-Geschichten lese ich ja eher selten, aber die Andeutung auf Heinrich VIII. machte mich neugierig. Immerhin habe ich meine Seminararbeit in der 12. Klasse über die anglikanische Kirche und ihren Gründer verfasst. Seitdem bin ich ein Fan von Geschichten, die die Monarchie in England betreffen.
Obwohl ich die Vorgänger-Reihe "Zeitenzauber" nicht kannte, konnte mich "Auf ewig dein" begeistern. Toller Humor, gut konstruierte Geheimnisse und ein liebenswertes Charakterensemble punkten hier. Und das Cover ist eins der Schönsten, das ich 2017 gesehen habe 💚
Ich freue mich schon so auf Teil 2 der "Time School"-Reihe!

Eine Reihe, bei der ich mir den Nachfolgeband lieber gespart hätte, ist dagegen "Das Reich der sieben Höfe". Denn "Flammen und Finsternis" hat das wunderschöne Märchen aus "Dornen und Rosen" leider kaputt gemacht. Obwohl ich nur die größten Lobeshymnen über Teil 2 gehört und gelesen habe, hat er für mich alles ruiniert.

Egal ob auf Englisch oder Deutsch, das Buch ist ein Kunstwerk
Nicht, dass das die Fortsetzung schlecht ist, aber mich hat der erste Band einfach so überwältigt. Da hat mich die neue Richtung ziemlich gestört. Unabhängig voneinander wären sie beide Highlights, doch verknüpft konnte ich mich leider nur mit dem ersten Band anfreunden.
Na ja, mal sehen, ob ich Teil 3 noch lese, wenn er herauskommt. Neugierig bin ich natürlich trotzdem, wie die Reihe ausgeht.

Gespannt bin ich auch auf den zweiten Band von "Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung" von Stefanie Hasse. Ich glaube, ich lese jedes Jahr mindestens ein Buch von ihr, so schnell geht es bei ihr mit den Veröffentlichungen. Und dieses Mal beim Loewe Verlag, da musste ich natürlich zugreifen 😏
Die Geschichte ist auch typisch Steffi. Zwei schlagfertige Protagonisten, interessante Unterstützerfiguren und liebenswerte Freunde. Das Buch lebt eher von den Figuren als der Handlung, was aber okay ist. Und das fiese Ende war ja quasi ein Muss - also wo bleibt der "Schicksalsjäger"??

Zum Schluss im Bereich Jugendbuch landet noch das "Wolkenschloss" von Kerstin Gier auf meiner Highlight-Liste. Zwar hat es mich nicht so sehr überzeugt wie die "Silber"-Reihe, aber der Humor ist unbestritten gut und die Figuren so niedlich, da kann man kaum widerstehen. Für alle möglichen Altersklassen geeignet und bei meiner Arbeit ein gern empfohlenes Buch für Eltern, die auf der Suche nach einem Geschenk für ihre Kinder sind. Also natürlich darf das "Wolkenschloss" in meinem Jahresrückblick für 2017 nicht fehlen.


So, das war's aus dem Jugendbuch - also gehen wir doch mal einen Schritt weiter 😉


Ein Genre, das ich 2017 so langsam für mich entdeckt habe, ist eindeutig New Adult. Bis jetzt habe ich mich ja überwiegend an Young Adult, also Bücher mit jugendlichen Protagonisten gehalten. Doch da ich inzwischen 23 Jahre alt bin, habe ich mich an die nächste Stufe herangewagt. Natürlich habe ich auch einige belletristische Romane mit erwachsenen Hauptfiguren gelesen, aber für viele fühle ich mich dann doch noch zu jung. Darum ist New Adult wohl momentan das zweitbeste Genre, in dem ich mich aufhalten kann.

Schon die Cover deuten an, wie berührend die "Again"-Reihe ist - zum Verlieben schön!

Mein erstes Buch war "Begin Again" von Mona Kasten, von der ich schon viel Positives gehört habe als Autorin. Auch meine Kolleginnen in der Buchhandlung mögen die Reihe, also wollte ich es mal testen. Der erste Band ist allerdings der schwächste meiner Meinung nach. "Trust Again" und "Feel Again" haben mich viel mehr mitgerissen. Kann vielleicht daran liegen, dass ich die Protagonisten in beiden Teilen mehr mochte als Kaden und Allie.
Jedenfalls kann ich trotzdem guten Gewissens alle drei Bücher der "Again"-Reihe empfehlen, denn sie spiegeln sehr gut die Probleme wider, die einem als junger Erwachsener begegnen können.

Der Titel erinnert mich immer an das Lied "Eisblumen" - tatsächlich ist die Stimmung ähnlich melancholisch.

Apropos Probleme: Ein Paradebeispiel dafür ist eindeutig "Nachtblumen" von Carina Bartsch. Die Protagonistin Jana hat davon einige, die mir selbt auch bekannt vorkommen. Ich konnte mich häufig mit ihr und ihren Ängsten identifizieren, sodass mich ihre Geschichte ziemlich berührt hat. Zwar war das letzte Fünftel (oder Sechstel oder Siebtel?) des Buches etwas komisch, trotzdem kann ich es jedem ans Herz legen, der mit Ängsten kämpft oder sie besser verstehen will. Außerdem macht es Hoffnung, dass jeder im Leben seine zweite Hälfte finden kann - egal, wie verkorkst man ist.


Ein letzter Tipp ...


So, das waren meine Highlights von 2017. Zwar gab es noch einige andere meiner Meinung nach gute Bücher, die ich jedoch nicht mit aufgenommen habe. Der Beitrag ist sowieso schon recht lang geworden und eure Aufmerksamkeit lässt ja auch irgendwann nach, oder? 😄
Zumindest abschließend noch das Bild von zwei Büchern, die auch 2017 erschienen sind - in gedruckter Form zumindest. Und da ich die Reihe und die Cover so gerne mag, will ich euch "Royal - Ein Königreich aus Glas" und "Royal - Eine Krone aus Alabaster" natürlich nicht vorenthalten 💖

Wundervolle Story, wundervolle Cover 💕

Bevor ich es vergesse! Nächste Woche gibt es erstmals einen Beitrag über meine Flops des Jahres - also unbedingt vorbeischauen, wenn ihr wissen wollt, welche Bücher ihr nicht unbedingt lesen müsst 😂

Sabrina S.

Samstag, 13. Januar 2018

Rezension "The New Dark - Dunkle Welt" von Lorraine Thomson

https://www.luebbe.de/be/ebooks/junge-erwachsene/the-new-dark-dunkle-welt/id_5999597
© Bild: www.luebbe.de

Als ihr Heimatdorf Amat von Mutanten überfallen wird, schafft es Sorrel gerade so, zu entkommen. Dabei verliert sie allerdings ihren kleinen Bruder Eli und ihre große Liebe David.
Auf der Suche nach ihnen wird sie  von Fremden aufgelesen und nach Ulbroom gebracht. Doch die Stadt ist keine Rettung, sondern wird für Sorrel zu einem Gefängnis. Vor allem als ihr angeblicher Erretter Martin ihr zu nahe rückt, versucht sie alles, um zu flüchten.
Und gerade ein Mutant ist es, der ihr dabei helfen will. Nur kann sie ihm wirklich vertrauen? Und wird sie Eli und David wiederfinden?




Die Geschichte:
Mich haben vor allem das tolle Cover und der Klappentext neugierig gemacht auf die Geschichte. Allerdings stimmt vor allem die Zusammenfassung nicht mit meinem Eindruck überein. Die Liebesgeschichte war so gut wie gar nicht vorhanden und was die Rebellen angeht, tauchen die erst zum Ende des Buches auf. Bis dahin plätschert alles vor sich hin. Es gibt zwar hin und wieder gute Momente, aber ich habe mich überwiegend hindurchgequält. Leider keine Dystopie nach meinem Geschmack.

Die Charaktere:
Keine wirkliche Sympathiefigur - ganz schlecht für ein Buch. Sorrel war mir zu passiv für eine lange Zeit. Ich konnte mich kein bisschen mit ihr identifizieren, nicht in sie hineinversetzen.
David hatte keinen wirklich definierten Charakter, es ging immer nur darum, Sorrel wiederzufinden. Ab und an zeigte er mal, was in ihm steckt, insgesamt konnte ich ihm jedoch wenig abgewinnen.
Was die anderen Figuren angeht, waren die meisten zu undurchsichtig oder zu aufdringlich. Einstein war noch ganz okay, aber dann hört die Sympathie auch schon auf.

Der Schreibstil:
Hat mir von der ersten Seite an überhaupt nicht gefallen. Zu viel Geschwafel, zu viel Einführung, keine Handlung. Die Ausdrucksweise motiviert nicht zum Weiterlesen, es kamen keine Emotionen rüber. Dazu häufige Fehler in Rechtschreibung und Zeichensetzung und manchmal ganz komisch formulierte Übersetzungen.
Nichts Positives, das ich dem Schreibstil der Autorin oder der deutschen Übersetzung abgewinnen kann.

Mein Fazit:
Schon nach dem ersten Drittel hätte ich die Geschichte gerne abgebrochen, weil nichts mich wirklich überzeugt hat. Ich musste mich wirklich durchkämpfen bis zum Schluss. Ein paar wenige Stellen gab es, bei denen ich hoffte, es würde bergauf gehen. Zum Beispiel als Sorrel endlich Martin und Ulbroom entkommt zusammen mit Einstein. Oder als sich Sorrel und David in Dinawl um mehrere Male verfehlen.
Doch bis man überhaupt dorthin kommt, ist es schwierig. Für mich leider kein gelungenes Werk.

Sabrina S. Says:




                                                                                 

Erschienen beim beBEYOND (Bastei Lübbe)
Erscheinungsdatum: 01.11.2017

ISBN: 978-3-7325-3413-5
E-Book, 351 Seiten

Preis 4,99 € (D) 

Auch als Taschenbuch erhältlich

Bestellbar unter anderem bei Bastei Lübbe, Amazon und Thalia

                                                                                 
Ein E-Book dieses Titels wurde mir freundlicherweise über Netgalley als Rezensionsexemplar von beBEYOND (Bastei Lübbe) zur Verfügung gestellt.
 

Samstag, 6. Januar 2018

Rezension "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl


https://www.luebbe.de/lyx/buecher/sonstiges/beruehre-mich-nicht/id_6319905
© Bild: www.luebbe.de

Sage ist gerade 18 Jahre alt geworden, da flieht sie von ihrem Zuhause in Maine nach Nevada. Offiziell, um dort zu studieren, doch in Wahrheit möchte sie vor allem so weit wie nur möglich von ihm weg.
Ihre Ängste lassen sich jedoch nicht so leicht vertreiben, was den Start in ihr neues Leben nicht einfacher macht. Doch dann begegnet sie April und Luca, die sie bei sich aufnehmen und ihr neue Sicherheit geben. 
Und vor allem Luca wird schon bald mehr als nur ein Freund für Sage - aber kann sie die Liebe wirklich in ihr Leben lassen? Trotz all ihrer Ängste? Oder holt sie die Vergangenheit ein, bevor sie sie besiegen kann?



Die Geschichte:
Dass Sage ein gebrochener Charakter ist, merkt man sehr schnell. Trotzdem (oder gerade deswegen?) konnte ich mich allerdings gut in sie hineinversetzen. Ihre Ängste erscheinen nicht übersteigert, sondern realistisch. Man leidet mit ihr mit, vor allem dann, wenn sie Luca näherzukommen scheint und sich schließlich doch zurückziehen muss. Dieses extreme Wechselbad der Gefühle und Sages ständiger Kampf mit der Angst machen die Geschichte spannend, ohne dass großartig etwas passiert. Die übertragenden Emotionen reichen völlig aus, um einen mitzureißen.

Die Charaktere:
Sowohl Sage als auch April und Luca sind richtige Sympathiefiguren. Eigentlich mag ich es nicht so gerne, wenn die Figuren alle im positiven Licht stehen, aber hier hat es im Kontrast mit Sages Ängsten gepasst.
Luca mag vielleicht etwas klischeehaft für einen New-Adult-Roman sein, weist allerdings Details auf, wie man so nicht oft wiederfindet. Zum Beispiel die ungewöhnliche Wahl seines Studiengangs. Oder die Art, wie er mit Sage umgeht, ohne sie zu bedrängen. So einen rücksichtsvollen Mann wünscht sich doch fast jede Frau an ihre Seite, oder? Man könnte jedenfalls beim Lesen etwas sehnsüchtig werden 😉

Der Schreibstil:
Nicht außergewöhnlich, aber sehr gut zu lesen. Passt zum Genre, würde ich sagen.
Auch die Emotionen wurden sehr gut herübergebracht, was bei der Geschichte extrem wichtig ist. Also was soll ich noch groß herumreden? Kein Manko zu finden.

Mein Fazit:
Das Buch wurde ja schon im Vornherein sehr viel beworben und gehypt, deswegen war ich etwas skeptisch. Vor allem, da es ja in die Schiene der Erotik fällt und nicht in die der Belletristik. Ich hatte also befürchtet, dass es ins Klischeehafte abdriften würde. Doch davon ist tatsächlich recht wenig zu finden. Spezielle Details, tolle Wendungen und sympathische Charaktere machen eine runde Geschichte daraus. Plus die Emotionen und schon kommt ein fantastischer Roman dabei heraus. 
(Und noch fast ein Monat, bis die Fortsetzung "Verliere mich. Nicht." erscheint - Folter!)

Sabrina S. Says:





                                                                                 

Erschienen beim Lyx-Verlag (Bastei Lübbe)
Erscheinungsdatum: 26.10.2017

ISBN: 978-3-7363-0527-4
Hardover, 462 Seiten

Preis 12,90 € (D) 

Auch als E-Book erhältlich

Bestellbar unter anderem bei Lyx, Amazon und Thalia

                                                                                

Samstag, 30. Dezember 2017

Rezension "Forbidden Love Story" von Anna Savas

https://www.carlsen.de/epub/forbidden-love-story-weil-ich-dir-begegnet-bin/87341
© Bild: www.carlsen.de

Nur Minuten, nachdem sich die 17-jährige Vesper von ihrem Freund getrennt hat, begegnet sie dem gut aussehenden Alex. Der bringt sie von Anfang an so durcheinander, dass sie nicht weiß, wie sie auf ihn reagieren soll - und vor allem auf ihre Gefühle.
Abgesehen davon hat sie ohnehin schon genug Probleme mit ihrer familiären Situation. Nicht nur, dass die neue Freundin ihres Vaters schwanger ist, ihre Mutter heiratet bald wieder. Von ihrer neuen Stiefschwester in spe hält Vesper sowieso nicht viel, aber als sich dann auch noch herausstellt, dass sie und Alex keine Unbekannten sind, wird das Ganze erst richtig kompliziert.
Hat die Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Chance?

Die Geschichte:
Ich hatte mir eine recht komplizierte, ziemlich klischeehafte Liebesgeschichte vorgestellt bei dem Klappentext. Junge und Mädchen, die nicht zusammen sein dürfen und sich deswegen strikt voneinander fernzuhalten versuchen. Ganz so war es dann allerdings nicht, das war überraschend positiv. Und auch wenn das ein oder andere Detail inszeniert gewirkt hat (zum Beispiel die ständigen Begegnungen zwischen Vesper und Alex am Anfang oder die angehende Beziehung zwischen den besten Freunden), war das Buch doch nicht mit Klischees überladen. Insgesamt hat es sich sogar recht interessant lesen lassen trotz der teilweise fehlenden Kreativität.

Die Charaktere:
Vesper war manchmal etwas widersprüchlich. Einerseits die selbst erkorene Eisprinzessin an der Schule, andererseits total beliebt (wovon man wenig mitbekommen hat). Gleichzeitig aber auch ziemlich emotional, wie ich fand. Ich fand hier die Behauptungen mit dem Gelesenen nicht ganz stimmig. Trotzdem war es ganz nett, mal nicht dieses perfekte Mädchen als Protagonistin zu haben.
Alex kam von Anfang an sehr sympathisch rüber. Ich hätte mir durchaus vorstellen können, mich auch Hals über Kopf (oder Herz über Kopf 😉 ) in ihn zu verlieben. Er war genau die Art von nettem Typ, den man nicht nur gerne als besten Freund hätte. Hier gibt es eindeutig Schmachtpotenzial.
Was mir etwas gefehlt hat, war die Verbindung zwischen Vesper und ihrer besten Freundin Toni. Und Paul war eigentlich nicht mehr als ein Name, quasi ein Geist. Hat er überhaupt einen Satz in der Geschichte gesagt? Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern.

Der Schreibstil:
Für einen Debütroman angenehm zu lesen. Die Emotionen wurden gut herübergebracht, man kam recht schnell durch die Kapitel. Auch wirkte das Buch weder zu kurz noch zu lang. 
Abgesehen von einigen Fehlerchen (die man von Impress allerdings gewohnt ist), kann ich mich eigentlich nicht beschweren.

Mein Fazit:
Von den drei Siegertiteln des Schreibwettbewerbs (von Impress und tolino media) gefiel mir "Forbidden Love Story" am besten. Es las sich am Flüssigsten, war gut und schlüssig erzählt. Natürlich gab es das ein oder andere Manko, was mir das Lesen jedoch nicht großartig vermiest hat. Eher hat es sogar etwas Wehmut in mir ausgelöst, die Gefühle wurden also ziemlich gut und plausibel dargestellt. Von mir gibt es demnach einen Daumen hoch!

Sabrina S. Says:


                                                                                 

Erschienen bei Carlsen Impress
Erscheinungsdatum: 6.7.2017

ISBN: 978-3-646-60329-3
E-Book, 330 Seiten

Preis: 3,99 € (D) (A)

Bestellbar unter anderem beim Carlsen Verlag, Amazon und Thalia
                                                                                

Dienstag, 26. Dezember 2017

Lesehighlights Oktober-Dezember 2017 - Jugendbuch

Ist schon etwas Zeit vergangen seit den letzten Lesehighlights, aber dafür gibt es auch einen guten Grund: Während meines Berufsschulaufenthalts kam ich so gut wie gar nicht zum Lesen. Darum fasse ich all die (Jugend-)Bücher, die ich in den letzten drei Monaten gelesen habe, heute mal für euch zusammen 😊

JUGENDBUCH:


https://www.luebbe.de/bastei-entertainment/ebooks/junge-erwachsene/the-promise-der-goldene-hof/id_6019124
© Bild: www.luebbe.de

Die englische Version "The Glittering Court" fand ich besser als die deutsche Übersetzung, aber die Geschichte bleibt ja dieselbe.
Und diese ist durchaus interessant, denn ich habe noch kein ähnliches Buch gelesen. Eine Mischung aus historischem Roman, Liebesgeschichte und einem winzigen Hauch Fantasy. Sehr geschickt konstruiert, wobei mir die erste Hälfte besser gefallen hat als die zweite. Vielleicht, weil das Verlieben in Büchern insgesamt spannender ist das Zusammensein.


 Sabrina S. Says:
 

>>Hier<< geht's zur Rezension!




https://www.dtv.de/buch/sarah-j-maas-das-reich-der-sieben-hoefe-flammen-und-finsternis-band-2-76182/
© Bild: www.dtv.de
Nachdem ich so viel Gutes über den zweiten Band gehört hatte, war ich selbst etwas enttäuscht davon. Ich meine, ich stehe beim Lesen auch auf Bad Boys, die sich letztendlich als supertolle Kerle erweisen. Aber nicht dann, wenn die perfekte Liebesgeschichte in meinen Augen schon stattgefunden hat. Und das war in Band 1 für mich der Fall.
Abgesehen von diesem riesigen Negativ-Faktor ist das Buch allerdings unbestreitbar gut. Sarah J. Maas' Art, zu schreiben, gefällt mir auch extrem gut, obwohl ich eigentlich nicht so auf dieses Ausschmücken stehe.


Sabrina S. Says:


>>Hier<< geht's zur Rezension!



http://www.dressler-verlag.de/buecher/neuerscheinungen/jugendbuecher/details/titel/3-7915-0041-4/23587/38865/Agentur/Markus/Michalek/G%F6tterFunke_-_Hasse_mich_nicht%21.html
© Bild: www.dressler-verlag.de
Die Fortsetzung von "Götterfunke - Liebe mich nicht" war nicht ganz so actionreich wie sein Vorgänger. Außerdem ging die Sympathie für die zwei Protagonisten ein wenig verloren, vielleicht weil da keine rechte Verbindung der beiden mehr entstanden ist, sondern als selbstverständlich angesehen wurde nach Teil 1.
Das ist recht schade, weil mir die Konstruktion des aufziehenden Götter-Titanen-Krieges gut gefallen hat. Schade, dass dieser nur im Hintergrund abgelaufen ist. Trotzdem rettet das Mythologische die Geschichte weitgehend.


Sabrina S. Says: 


>>Hier<< geht's zur Rezension!


https://www.arena-verlag.de/artikel/die-fabelmacht-chroniken-flammende-zeichen-978-3-401-60339-1
© Bild: www.arena-verlag.de
Die Idee, die Wirklichkeit umschreiben zu können, hat mich neugierig gemacht. Tja, typisch Autorinnen-Wunschtraum, oder?
Nicht ganz, wie sich während des Lesens herausstellt. Und gerade dieser Umstand, dass nichts vorhersehbar ist mit der Gabe der Fabelmacht, hält die Spannung hoch. Und es tröstet über die leider etwas konstruiert wirkende Liebesgeschichte hinweg. Aber so ist sie nun mal niedergeschrieben, also was soll man anderes erwarten?
Wobei vieles eben gerade nicht wie erwartet geschieht - vor allem am Ende ...

Sabrina S. Says:


>>Hier<< geht's zur Rezension!



https://www.fischerverlage.de/buch/wolkenschloss/9783841440211
© Bild: www.fischerverlage.de
Das "Wolkenschloss" ist eine total süße und lustige Geschichte, wie man sie von Kerstin Gier kennt. Was mich daran am meisten überrascht hat, war die Tatsache, dass der Fantasy-Faktor ziemlich gering ist. Das sollte man vielleicht wissen, bevor man das Buch liest. Denn im Gegensatz zur "Silber"- und "Edelstein"-Trilogie gibt es hier keine magischen Fähigkeiten, sondern Fanny muss sich überwiegend mit eigener Kraft den vielen Herausforderungen stellen.
Mich hat das nicht großartig gestört, aber vielleicht war das der letzte Faktor, der mich von einer Vollen-Punkte-Bewertung abgehalten hat.


Sabrina S. Says:


>>Hier<< geht's zur Rezension!



https://www.carlsen.de/epub/forbidden-love-story-weil-ich-dir-begegnet-bin/87341
© Bild: www.carlsen.de
Endlich bin ich auch dazu gekommen, den letzten Siegertitel des tolino-media-Carlsen-Impress-Schreibwettbewerbs zu lesen!
Und zugegebenermaßen hat mich "Forbidden Love Story" auch am meisten angesprochen, obwohl die Geschichte nur den 3. Platz belegt hat. Gut, es ist jetzt nicht wahnsinnig spannend oder unvorhersehbar, aber es war gut geschrieben. Die Emotionen wurden auch sehr gut transportiert und sowohl Vesper als auch Alex mochte ich als Hauptfiguren.
Überragend kreativ war die Geschichte zwar nicht, aber ich hab sie trotzdem gerne gelesen. Daumen hoch!

 Sabrina S. Says:


>>Hier<< geht's zur Rezension!



Mein Fazit für die letzten Lesemonate? Äh ... gut? Durchgehend 4 Bücher, wie ausgewählt 😅
Obwohl das gar nicht geplant war. Denn bei manchen der Geschichten hatte ich gehofft, volle Punktzahl geben zu können. Tja, hat nicht ganz funktioniert. Aber es war auch kein Fehlgriff dabei, das ist doch schon mal positiv.

Ach ja, und bevor ich es vergesse: Meine ABSOLUTEN Lesehighlights für 2017 gibt es dann Ende der Woche. Also schaut am besten am Sonntag vor dem Jahreswechsel oder am Montag, wenn ihr alle vom Feiern k.o. seid, mal wieder vorbei 😉

Sabrina S.

Samstag, 23. Dezember 2017

Rezension "Wolkenschloss" von Kerstin Gier

https://www.fischerverlage.de/buch/wolkenschloss/9783841440211
© Bild: www.fischerverlage.de

Die 17-jährige Fanny ist kaum ein paar Monate als Praktikantin im Château Janvier - dem sogenannten Wolkenschloss -, da beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Denn die nach und nach ankommenden Hotelgäste werden immer mysteriöser. Jeder scheint etwas zu verbergen zu haben. Und ausgerechnet Fanny kommt den Geheimnissen (aus Versehen) auf die Schliche!
Als wenn es nicht schon kompliziert genug wäre, sich nicht zu verplappern, bringen der gut aussehende Tristan und der hilfsbereite Ben Fannys Gefühlsleben komplett durcheinander.
Da kann der anstehende Silvester-Ball ja nur noch im Chaos enden - oder?


Die Geschichte:
Nach der "Edelstein"- und der "Silber"-Trilogie hatte ich beim "Wolkenschloss" wieder mit einer fantastischen Geschichte gerechnet. Aber obwohl so einige Vorkommnisse ungeklärt bleiben, bewegt sich Kerstin Giers neues Buch eher in der Realität. Wobei schon erstaunlich viele Zufälle aufeinander treffen, die ein wenig konstruiert wirken. Überraschungen gibt es allerdings trotzdem immer wieder, darum habe ich gerne weiter gelesen, um auch den letzten Geheimnissen auf die Spur zu kommen.

Die Charaktere:
Fanny ist genau wie Liv und Gwen etwas tollpatschig, aber gleichzeitig auch schlagfertig und mutig. Das ergibt eine recht normale, realistische Protagonistin, wie man sie in Jugendbüchern eher selten erlebt. Denn meistens sind die Hauptfiguren überstilisiert und ziemlich perfekt. Grundsätzlich mag ich also die Konstruktion von Fanny. Einziger Minuspunkt: Sie wäre mit Liv oder Gwen beinahe austauschbar, das ganz Besondere hat mir gefehlt.
Dafür sind die vielen anderen Charaktere interessant gestaltet. Manchmal ist es schwer, den Überblick zu behalten, aber die wichtigsten kann man sich gut merken, da sie alle bestimmte Merkmale aufweisen. Sie bleiben einem einfach im Gedächtnis, sodass man sie mit all ihren Marotten lieben lernt.

Der Schreibstil:
Typisch locker-leicht Kerstin Gier. Nicht zu kompliziert oder konstruiert, nicht zu ausufernd, sondern einfach erfrischend normal. Das grenzt auch das "Wolkenschloss" von vielen anderen Jugendbüchern ab, die momentan aktuell sind und sehr viel Wert auf schriftstellerische Perfektion legen. Ein klarer Pluspunkt, denn man fliegt geradezu durch die Geschichte. Das begünstigt auch der humorvolle Stil, den ich bei Kerstin Gier liebe.

Mein Fazit:
Das "Wolkenschloss" ist ein typisch witziges Buch der Autorin, nur vielleicht etwas realistischer gehalten. Womöglich lag es daran, dass ich vor allem die "Silber"-Trilogie stärker in Erinnerung habe, was die Wirkung anging, dass ich nicht ganz überzeugt war. Was nicht heißen soll, dass das neuste Werk nicht lesenswert ist. Denn das ist es auf jeden Fall. Mir fehlte nur das letzte Quäntchen Besonderheit.

Sabrina S. Says:





                                                                                

Erschienen bei Fischer FJB
Erscheinungsdatum: 09.10.2017

ISBN: 978-3-8414-4021-1
Hardover, 464 Seiten

Preis 20,00 € (D), 20,60 € (A)

Auch als E-Book erhältlich

Bestellbar unter anderem bei Fischer, Amazon und Thalia