Sonntag, 22. Juni 2014

Autoren-Alphabet - M wie Märchen und Manuskript

Mit diesem Eintrag ist die Hälfte des Alphabets durch! Also immer schon am Ball bleiben - heute mit dem "M":

Märchen:
Hinter einem Märchen steckt mehr als nur ein Happy End und das "Es war einmal ...". Wusstet ihr übrigens, dass die meisten Märchen nach den Gebrüder Grimm gar nicht so anfangen?
Jedenfalls ist ein Märchen eine volkstümliche Erzählung. Zu früheren Zeiten hat man sie nur mündlich überliefert, bis verschiedene Leute sie angefangen haben zu sammeln und aufzuschreiben. In Deutschland sind vor allem Jakob und Wilhelm Grimm dafür verantwortlich.
Was ein Märchen ausmacht, sind vor allem die fantastischen Elemente, die meist zu einem guten Ende führen. Außerdem bekommen die Bösen ihre gerechte Strafe, während die Guten belohnt werden.
Natürlich gibt es noch viel mehr (teilweise strittige) Informationen zum Märchen, aber ich breche an dieser Stelle lieber ab, um es wie gewohnt kurz zu halten.

Manuskript:
Das Manuskript lässt sich ganz leicht als Vorläufer zum fertigen Buch definieren. Dabei meint man mit dem Manuskript vor allem die letzte Fassung, bevor es an den Verlag geht. Aber auch für die Zeit, während der Autor an der Geschichte arbeitet oder sie im Lektorat ist, ist der Begriff passend. Dabei ist es egal, ob die Geschichte handschriftlich, mit der Schreibmaschine oder am Computer verfasst wurde.


Sabrina S.


Wer bestimmte Begriffe zu anderen Buchstaben erklärt haben will, der schreibt mir bitte eine E-Mail (nancy.fields94@gmail.com). Wenn ihr wollt, kann ich dann auch auf euren Blog/eure Homepage verlinken, wenn ich eure Namen nenne. Solltet ihr allerdings nicht genannt werden wollt, schreibt das bitte dazu!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich auf eure Kommentare!