Freitag, 17. Januar 2014

Wie gehe ich an die Überarbeitung meines Manuskripts heran?

Überarbeiten gehört zum Autorenleben dazu. Leider ist diese Phase eines Manuskripts nicht unbedingt die Lieblingsphase eines Schriftstellers – zumindest geht es den meisten so. Überarbeiten ist nämlich ein langwieriger Prozess, der einem den letzten Nerv rauben kann. "Brauche ich diese Szene wirklich? Handeln die Charaktere sinnvoll? Und habe ich üerhaupt die Rechtschreibregeln beachtet?" Das alles sind Fragen, die man sich dabei stellen kann. Manchmal wird aus der Originalfassung noch einmal eine komplett andere Geschichte, weil man letztlich doch nicht zufrieden ist.

Um den Verzweifelten unter euch ein bisschen zu helfen, stelle ich euch hier mal meine Überarbeitungsliste vor. Zu jedem Punkt gebe ich ein paar Leitfragen, die ihr euch dringend stellen solltet.


1) Anfang ändern:
Ist der Einstieg spannend/interessant genug, um den Leser zum Weiterlesen zu motivieren? Geht der Einstieg zu schnell? Oder kommen zu viele Informationen auf einmal? Wie steht es mit (m)einem Prolog? 

Eine wichtige Anmerkung: Der 1.Satz spielt eine sehr wichtige Rolle (diesem Mysterium bin ich bereits vor Monaten einmal nachgegangen – hier der Link).

2) Ende ändern:
Ging letztlich doch alles zu schnell? Fehlt die Spannung in der Finalszene? Runde ich die Geschichte mit einem Epilog oder dergleichen ab?

3) Sinn ändern:
Welche Geschehnisse sind unlogisch? Kommen manche Erklärungen zu früh? Wie sieht es mit der Reihenfolge der Ereignisse aus?

4) Kürzen / Teile und Szenen weglassen:
Brauche ich Szene XY wirklich? Ist dieses Ereignis wichtig für den Fortgang der Handlung? Müssen sich die Charaktere in diesem Moment wirklich so lange über das Thema Z unterhalten?

5) Einfügen / Teile und Szenen ausführlicher gestalten:
Habe ich vergessen, eine Information einzufügen bzw. habe ich sie zu kurz erklärt? Habe ich alle Andeutungen aus der Welt geschafft (in Einteilern)? Sind die Handlungen ausführlich genug erklärt, sodass sie nachvollziehbar sind?

6) Charaktere herausstreichen:
Habe ich die Anzahl der Charaktere doch etwas übertrieben? Kann ich es mir leisten, Person A herauszustreichen? Habe ich vielleicht ein paar zu viele nur kurz auftauchende Charaktere?

7) Charaktere mehr hervorheben / "abschwächen":
Habe ich den wichtigsten Charakter/die wichtigsten Charaktere auch klar als den Protagonist/die Protagonisten herausgestellt (besonders bei sehr vielen Personen problematisch)? Sind die Nebenfiguren tatsächlich nur Nebenfiguren oder mausern sie sich im Laufe der Geschichte zu Hauptfiguren? Hat jeder Charakter den richtigen Anteil von Handlungen und Dialogen?

8) Entscheidungen (der wohl kniffligste Part):
Sollte die ein oder andere Person vielleicht letzten Endes doch sterben? Ändere ich die Namen doch noch einmal? Oder den Ort der Handlung? Sieht Charakter B wirklich so aus? Sollte ich die Liebesbeziehung zwischen Person C und Person D lieber weglassen?


Diese acht Punkte benutze ich, um den Inhalt meiner Geschichte zu überarbeiten. Aber auch auf Formales solltet ihr dringend achten. Sind alle Anführungszeichen korrekt gesetzt? Fehlt irgendwo ein Komma? Schreibt man dieses Wort wirklich so? Natürlich sind viele Autoren nicht gleichzeitig Lektoren/Korrektoren, aber ein gewisser Standard sollte schon vorherrschen, denn sonst wird euer Manuskript vom Verlag sofort als schlecht abgestempelt oder der beauftragte Lektor/Korrektor verzweifelt irgendwann und schafft es nicht bis zum vorgegebenen Termin bzw. keiner will das Manuskript überhaupt bearbeiten (im Falle von Selfpublishing). Ein paar Tipps dazu gebe ich in einem meiner nächsten Beiträge. Wieder vorbeischauen lohnt sich also!

Sabrina S.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich auf eure Kommentare!