Samstag, 24. August 2013

Rezension "Night School - Du darfst keinem trauen" von C.J. Daugherty

Bild: www.oetinger.de
Die 15-jährige Allie wird von ihren Eltern nach Cimmeria geschickt. Warum hat sie noch nie von diesem Internat gehört? Wahrscheinlich weil hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, anders kann sie es sich nicht erklären.
Schon bald muss sie feststellen, dass an ihrer Vermutung etwas dran ist. Schüler verhalten sich merkwürdig und auch die Rektorin hat etwas zu verbergen. Als ein Mord geschieht, scheint die Situation zu eskalieren. Dass man Allie zu beschuldigen beginnt, veranlasst sie dazu, sich zu fragen, wem sie überhaupt noch vertrauen kann.

Doch eins ist ihr klar: Sie muss dringend herausfinden, was in Cimmeria vor sich geht und was es mit der mysteriösen Night School auf sich hat …



Die Geschichte:
„Night School - Du darfst keinem trauen“ ist der Auftakt zu einer aus fünf Büchern bestehenden Reihe. Auf den knapp 450 Seiten wird ausführlich über Allies erstes Trimester an der Cimmeria Academy berichtet. Diese Seitenzahl ist auch dringend notwendig bei allem, was passiert. Es bleibt durchgehend spannend, weil man nach und nach immer mehr Informationen bekommt und sich fragt, wohin das alles führen wird.
Dass es sich bei „Night School“ um kein Fantasy-Abenteuer handelt, macht die Sache noch interessanter. Es geht einzig und allein um die reale Welt, was man anhand des Titels überhaupt nicht erkennen kann. Bis zur Hälfte des Buchs habe ich mir immer wieder gedacht, dass vielleicht doch noch etwas Außergewöhnliches vor sich geht. Doch obwohl das nicht der Fall ist, fesselt die Geschichte, da die Autorin weiß, wie man mit Worten umgehen muss, um Geheimnisse zu schaffen.

Die Charaktere:
Dass im Buch der Beginn einer komplizierten Dreiecksgeschichte geschildert wird, dürfte nicht allzu überraschend kommen. Zwei Jungs, die sich um ein Mädchen streiten, ist inzwischen zu einem Hit in Jugendbüchern geworden. Trotzdem fand ich die Liebesgeschichte um Allie, Sylvain und Carter ein wenig zu stumpf. Vielleicht liegt es auch daran, dass es der erste Band ist, aber ich hoffe, da gibt es noch mehr ein bisschen mehr Gefühlschaos für Allie. Es ist jedoch beeindruckend, wie die Figuren in der Geschichte den Leser immer wieder überraschen.

Der Schreibstil:
Auch an der Art, wie „Night School“ geschrieben ist, kann man nichts bemängeln. Man bekommt einen guten Einblick in Allies Gedanken- und Gefühlswelt, obwohl hier auf den Ich-Erzähler verzichtet wurde. Dass die Perspektive nicht wechselt, erhält die mysteriöse Atmosphäre aufrecht. Durch sie kann man mit Allie die Geheimnisse ergründen.

Mein Fazit:
Ich persönliche bin durch eine Freundin auf „Night School“ gekommen. Dass es sich nicht um ein Fantasy-Buch handelt, ist mir erst im Nachhinein aufgefallen, doch das hat mich nicht sonderlich gestört. Es ist interessant zu lesen, dass es auch in der normalen Welt eine Art Weltherrschaftsstreben gibt. Allerdings muss man dabei viel raffinierter vorgehen, als wenn magische Kräfte zur Verfügung stehen. Und dass die Idee an sich gar nicht so absurd ist, finde ich schon etwas verstörend.

Alles in allem bin ich auf jeden Fall gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Darum gebe ich dem Werk: eine 2+

Sabrina S.


Erschienen bei Oetinger (Verlagsgruppe Oetinger)

ISBN-13: 978-3-7891-3326-8
Hardcover, 464 Seiten
Preis: 17,95 € [D]

Originaltitel: Night School

Bestellbar unter anderem bei Oetinger


Trailer:


Video: http://www.youtube.com/watch?v=IUJEkf_ruy4

__________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich auf eure Kommentare!