Donnerstag, 8. August 2013

Der berühmte 1. Satz

Kaum zu glauben, dass ein 1.Satz so wichtig für eine Geschichte sein kann. Normalerweise liest man einfach drauf los und macht sich kaum Gedanken darüber, wie die Story beginnt. Ein fataler Fehler. Denn der 1.Satz kann Macht haben. Macht über den Leser – zumindest wenn der Autor es richtig anstellt. Ein gutes Beispiel hätte ich hier: 


"Agnes ist tot."


Das Buch: Agnes - Peter Stamm

Was für ein 1. Satz ist es?  
Ein aussagekräftiger Satz, der der Handlung vorweggreift, sie jedoch auch im Dunkeln lässt.

Warum macht er neugierig/nicht neugierig?  
Man wird neugierig, weil man wissen will, wer Agnes ist und wie bzw. warum sie tot ist.

Meine Meinung:  
Ein gelungener 1.Satz. Besser hätte man eine Geschichte kaum anfangen können. Der Satz besteht nur aus drei Wörtern und macht dem Leser trotzdem sofort Lust auf mehr. Genau die Wirkung muss ein Anfang haben.

Tja, so einfach geht das. Habt ihr gemerkt, wie ein einfacher Satz das Interesse des Lesers wecken kann?

Ich jedenfalls finde, es ist eine Kunst, der perfekten 1.Satz zu finden. Keine meiner Geschichten beginnt mit einem Satz, der annähernd so eine Wirkung hat. Jedenfalls nicht bei den Romanen. Bei Kurzgeschichten allerdings ist der 1. Satz noch wichtiger, da quasi jedes einzelne Wort zählt. Und was wäre da besser als ein spannender Einstieg?

Ich hoffe, ich konnte euch davon überzeugen, dass es durchaus berechtigt ist, den 1.Satz eines Buches als wichtig einzustufen.

Sabrina S.


Weitere Informationen zum Buch "Agnes" unter: http://www.fischerverlage.de/buch/agnes/9783596511518


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich auf eure Kommentare!